AKE Bildung
 GEDS Informationstechnologie
 IFE Wissenschaft
 PMS Wirtschaftssysteme
 SHL Organisationsentwicklung
 HC Personalentwicklung
 VHE Produkte
 KDE-IC Finanzen & Investment
 ZGW e.V. Soziales
 ZGW-CH Soziales
 KDE Kooperation
Die KDE Kooperation der Energologie ist ein Zusammen- schluss von Institutionen und Unternehmen, die Ihre Dienstleistungen auf der Basis der Wissenschaft der Energologie nach Kapur anbieten.

Adem Kapur

Begründer der Wissenschaften
der Energologie und
der Oktralen Psychologie

General Manager der
KDE Kooperation der Energologie

Wirtschaftssenator im Landesverband Niedersachsen / Bremen des BVMW
KDE News aus der Energologie
Die Qualifizierungsoffensive
Qualifizierungsoffensive Niedersachsen 2010
Bericht zum AKE Infoabend "Emotionale Kompetenz in der Führung" vom 24.09.2010
mehr
Wissenschaftsjahr Energie 2010

Wissenschaftsjahr Energie 2010
Lesen Sie hier unseren Pressebericht zum Tag der Energie 2010 mehr
sowie den Pressebericht der
AS Solar GmbH mehr

Treffpunkt Mittelstand

Treffpunkt Mittelstand
Im Unternehmer­ma­gazin "Treffpunkt Mittelstand" Ausgabe Sommer 2010, wurden fol­gen­de Artikel von Herrn Adem Kapur, u.a. Wirtschafts­senator im BVMW, veröffentlicht:

Bericht aus dem Wirtschaftssenat mehr
Kompetenzvorteil für Niedersachsens und Bremens Mittelstand mehr
Was zeichnet Führungskräfte aus? mehr

Führung in stürmischen Zeiten

Führung in stürmischen Zeiten BVMW-­Wirtschaftssenat als Interessen­vertreter und Schnittstelle zur Politik
Hannover(hau/red) Wirtschafts­un­ter­nehmen werden gern mit Schiffen auf hoher See verglichen. Kommt ein Sturm bzw. eine Krise auf, brauchen sie vor allem Führung, um nicht unterzugehen.
mehr

Newsarchiv
Weitere News
mehr

Projektideen im ZGW Schweiz

Kulturzentrum in El Salvador

Die Situation in El Salvador kann nur durch eine soziale Kulturzentrum in El SalvadorVeränderung, durch Bewusstseinsvermittlung, durch „Kultur- vermittlung“ verändert werden. Wie bei der Menschenrechtskonvention ist die Idee auch hier eine Vermittlung von Werten und Wissen, wobei hier der Transport des Wissens in einem „Begegnungszentrum“, verbunden mit einem „Volkskultur“ (Völkerkunde) Museum erfolgen würde. Nur durch Ausbildung und Wissensvermittlung der breiten Masse kann der heutige Teufelskreis unterbrochen werden. mehr

Lokalprojekt in der Region Basel

Popcorn-Selmeli braucht HilfeIm Baslerstab vom 29.09.2005 haben wir folgende Geschichte gelesen:

Popcorn-Selmeli braucht Hilfe
Eine «Herbschtmäss» in Basel ohne das Popcorn Selmeli, ein Basler Original, auf dem Petersplatz ist für viele Besucher undenkbar. Selma Ratti ist zur Institution geworden. Die Beschwerden des Alters verhindern nun leider ihre letztmalige Teilnahme. Gefährdet ist auch ihr karitatives Lebenswerk: die Geldsammlung für sozial benachteiligte Menschen. Mit diesen Mitteln ermöglichte das Selmeli diesen einen fröhlichen und sorgenfreien Tag im Europapark ­ inklusive der Sammelfahrten dorthin. mehr

Stickerein in Afghanistan

Gemäß Ashraf Ghani, dem ZGW Schweiz persönlich bekannt, einer Stickerei in AfghanistanSchlüsselperson im Wiederaufbau von Afghanistan und gleichzeitiger Finanzminister, ist die heute im Westen praktizierte Entwicklungshilfe unsinnig! Das Geld landet in den meisten Fällen in den falschen Händen und die Armut (und damit soziale Unruhe) im Land besteht weiter. mehr



Menschenrechtskonvention

Das Projekt sieht einen globalen Beitrag für den weltweiten Frieden auf unserer Welt vor. Wenn viele Menschen das, was in ihren Möglichkeiten steht zusammentun, kann ein wertvoller Beitrag gegeben werden, dass Frieden, gewaltfreie Entwicklung von Menschen, Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft in unserer Welt wieder eine Chance bekommen.  mehr

 

 

 



Projekte des
ZGW e.V. Deutschland

Bei allen Spendenaktionen sorgen wir dafür, dass das komplette Geld direkt (ohne Abzüge von Organisations– und Verwaltuns- kosten) an seinen Bestimmungsort gebracht wird und dort, soweit möglich, persönlich den Hilfebedürftigen übergeben wird. Ein Nachweis darüber kann bei uns angefordert werden.

Bei unseren Spenden und Hilfsaktionen achten wir immer darauf, dass die Hilfeleistung

A) wirklich notleidende Menschen erreicht,
B) die Hilfe auch in vollem Umfang für die Menschen eingesetzt wird,
C) die Hilfs-Projekte auch nachweisbar sind.

Deshalb wählen wir für Projekte, wo wir nicht selber vor Ort eine Spende übergeben können, nur nach sorgfältiger Prüfung Menschen oder Organisationen aus, die unser Vertrauen erworben haben, das Geld auch wirklich den Hilfebedürftigen zukommen zu lassen. mehr